Unsere Häuser

Ansprechpartner

Michael Marx

Technik
Mobil: 0157 36 56 07 75

Stephan Alde

Hausmeister

Im ehemaligen Waisenhaus der 2. Jüdisches Gemeinde zu Berlin lernen derzeit die Jahrgänge 9-13. Das Gebäude wurde 1912/13 von Alexander Beer erbaut und war bis 1940 Lehranstalt für jüdische Jungen, die hier wohnten und zur Schule gingen. Einer dieser ehemaligen Zöglinge ist Dr. Leslie Brent, der in den letzten Jahren immer wieder aus seiner neuen Heimat England den Weg hierher gefunden hat, um mit uns über diese Zeit zu reden. Nachdem die Nazis das Haus beschlagnahmten, war es bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges Passstelle des Reichssicherheitshauptamtes. Von 1945 bis 1952 wurde es für einige Jahre vom neu gebildeten Pankower Bezirksamt und vom Deutschen Sportbund genutzt. In den Jahren 1952 bis 1971 war hier die diplomatische Vertretung der Volksrepublik Polen in der DDR untergebracht und danach bis 1991 die Botschaft Kubas. Noch viele Jahre nach der Wiedervereinigung lag das Haus ungenutzt brach. Die Dr. Walter und Margarete-Cajewitz Stiftung erwarb im Jahr 1999 das ehemalige Waisenhaus und ließ es 2001 denkmalgetreu renovieren. Seitdem befindet sich in den unteren Etagen die Janusz-Korczack-Bibliothek. Die SchuleEins bezog 2007 die oberen Etagen.

Auf der zweiten Etage befindet sich das Herzstück des Gebäudes: Der ehemalige Betsaal mit seiner restaurierten Kassettendecke, in dem damals wie heute schulinterne Veranstaltungen stattfinden. Über den mit Activeboards ausgestatteten Unterrichtsräumen befindet sich ganz oben unter dem Dach die Jugendetage u.a. mit Billardtisch, Kicker, Couch-Ecken zum Ausspannen und sogar unser eigenes Tonstudio.

 

Das Haus, in dem unsere Jahrgänge 2-8 unterrichtet werden, war früher ein Tabakspeicher Josef Garbátys. Im Nebengebäude, auf dem heutigen Nachbargrundstück, befand sich seine Zigarettenfabrik. Der jüdische Großindustrielle engagierte sich sehr stark für das Gemeinwohl und stiftete u.a. den Betsaal im Waisenhaus. Die Geschichte des Bauherrn und des Hauses wurde im Projekt Garbáty – Geschichten aus der Box erforscht und als Inspiration für ganz unterschiedliche Kunsterzeugnisse genommen.

Die Pankower Früchtchen ließen das viele Jahre leerstehende Gebäude 2009 kernsanieren.  2010 wurde es mit dem Einzug der SchuleEins wieder mit Leben gefüllt.

Im Erdgeschoss befindet sich die prächtig ausgestattete Schülerküche, die wir als teilnehmende Schule bei dem Wettbewerb IN FORM gewonnen haben. Im Februar 2012 wurde die Schülerküche durch Tim Mälzer, Koch und Mitinitiator des Wettbewerbs, persönlich eingeweiht.

Unser Sekretariat befindet in der vierten Etage und ist erste Anlaufstelle für alle Anfragen, die den Schulbetrieb betreffen.

Am Nachmittag melden sich die Eltern an der Rezeption des Bereichs Soziales Leben. Dort können unsere SchülerInnen nach dem Unterricht in den unterschiedlichen Beschäftigungsräumen ihre Freizeit verbringen oder sie besuchen die Werkstätten, Computerräume und Ateliers in den oberen Etagen. Fast unter dem Dach befindet sich auch unsere Gárbaty-Sporthalle. Oben, in der 5. Etage, finden die verschiedensten Sport- und Ballspiele statt.

Unsere Mensa “Laderampe” diente früher der Zigarettenfabrik zum Ein- und Ausladen des Tabaks. Hier erhalten unsere SchülerInnen und MitarbeiterInnen täglich frische Vollwertkost. Die Verpflegung der Mittagsmahlzeit erfolgt durch die Löwenzahn GmbH.

Im Café werden SchülerInnen, MitarbeiterInnen und BesucherInnen auch außerhalb der Essenszeiten bedient. Hier besteht die Möglichkeit, Kleinigkeiten und Getränke zu erwerben und im stilvoll eingerichteten Ambiente Kaffee oder Tee zu genießen. Die SchülerInnen können auch ihre Vesperzeit hier verbringen.

 

Die SchuleEins wächst weiter. Die räumliche Kapazität hat ihre Grenzen erreicht. Es musste eine Übergangslösung bis zur Fertigstellung eines weiteren Schulgebäudes gefunden werden. Seit dem Schuljahr 2018/19 lernen vormittags die SchülerInnen der Jahrgangsstufe 1 in unserer Außenstelle – der kleinen Schule in der Granitzstraße, unweit vom Hauptgebäude entfernt. Das ehemalige Kinderheim mit Zentralwäscherei wurde 1930/31 erbaut. Nach der Sanierung sind die Räume hell und freundlich, auch ein Spielplatz und der Sportplatz befinden sich in der Nähe.

Unsere Schulgebäude befinden sich im Herzen Pankows und sind von historischer Bedeutung. Der Umgang mit der Vergangenheit der Umgebung, in der wir leben und lernen ist immer wieder Thema von Projekten und im Unterricht.